Neujahrsempfang 2024 (mit Videos)

Veröffentlichungsdatum23.01.2024Lesedauer5 Minuten

Bürgermeister LAbg. ÖkR Franz Mold lud am 19. Jänner zum traditionellen Neujahrsempfang in den Stadtsaal ein. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen wieder sechs Zwettlerinnen und Zwettler, die mit Ehrenzeichen der Stadtgemeinde Zwettl ausgezeichnet wurden. Alle Fotos des Abends finden Sie in unserer großen Bildergalerie. Durch den Abend führte Moderatorin Simone Brodesser. Einen filmischen Zusammenschnitt der besten Szenen sehen Sie hier:

Verdienstvolle Bürger ausgezeichnet

Unter musikalischer Begleitung des „OH Trompetenquartetts“ – das unter der Leitung von Dir. Alexander Kastner während des Abends gewohnt souverän für die musikalische Umrahmung sorgte – zogen die Ehrengäste in den vollbesetzten Stadtsaal ein. Höhepunkt der Veranstaltung war die Verleihung der Ehrenzeichen durch die zuständigen Stadträte an Personen, die sich um das Wohl der Gemeinde besonders verdient gemacht haben. Die Geehrten wurden in unterhaltsamen Kurzfilmen von „Adler und Wald“ vorgestellt (mit einem Klick auf den Namen finden Sie das dazugehörige Video, Anm.).

Doris Schrenk (langjährige Gastronomin in der Zwettler Innenstadt) erhielt das Ehrenzeichen für Wirtschaft. Ing. Gerald Blaich (begeisterter Förster und Umweltschützer) wurde mit dem Ehrenzeichen für Umwelt und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Josef Doppler (erfolgreicher Trabrennsportler und ehemaliger Rennbahnbetreiber Edelhof) bekam das Ehrenzeichen für Sport verliehen. EHBM Josef Grassinger (verdienter Feuerwehrmann der FF Sallingstadt und Stift Zwettl) und Dr. Irene Wagner-Kessler (engagierte Allgemeinmedizinerin und langjährige Anästhesistin im Landesklinikum Zwettl) wurden mit dem Ehrenzeichen für Soziales geehrt. Mag. Marina Anton (begabte Künstlerin für Malerei und Schmuck) erhielt das Ehrenzeichen für Kultur. Stellvertretend für alle Ausgezeichneten bedankte sich Gerald Blaich in seinen Grußworten für die Ehrungen.

Höhepunkte 2023 als Film

In einem filmischen Jahresrückblick, aufgeteilt auf drei Teile, erzählten die Stadträte von wichtigen Projekten und Veranstaltungen aus ihren Ressorts während des abgelaufenen Jahres. Beispiele waren etwa der Startschuss zum Ausbau des Glasfasernetzes in den Gebieten Zwettl-Ost und im Westen, die Umsetzung des Tourismus-Projektes „Erlebbare Stadtmauer“ und die Etablierung einer neuen Höheren Lehranstalt für Pflege- und Sozialberufe im Schulgebäude der Franziskanerinnen, die im heurigen Herbst in Betrieb geht. Bürgermeister Franz Mold bedankte sich bei allen Organisationen, den Feuerwehren, der Rettung, Sport- und Kulturvereinen sowie Dorfgemeinschaften für ein funktionierendes Gemeindeleben. 

In seiner Festansprache gab Bürgermeister Franz Mold einen Ausblick, welche Projekte 2024 umgesetzt werden sollen. So steht besonders der Glasfaserausbau im Fokus: Die Region Zwettl-Ost wird mit einem Ausbau der niederösterreichischen Glasfaserinfrastruktur (nöGIG) weiter erschlossen, gemeinsam mit neun Waldviertler Gemeinden wird auch im westlichen Teil des Gemeindegebietes mit der FTTH Netz Waldviertel Projekt GmbH die zukunftsweisende Breitbandtechnologie verlegt. 

Einen weiteren Fokus legt die Gemeinde auf die Umsetzung der Kinderbetreuungsoffensive, so wird die provisorische zweite Kindergartengruppe in Rieggers zu einer zweiten Regelgruppe ausgebaut. Mittelfristig ist außerdem in der Stadt Zwettl ein Kindergartenneubau. Der Ausbau der Umfahrung Großglobnitz-Vitis wird 2024 fortgesetzt, für die geplante Umfahrung Merzenstein soll Ende Februar die endgültige Trasse festgelegt werden.

Von 23. bis 25. August steht mit den heurigen Dorfspielen in Großglobnitz eine Großveranstaltung in den Startlöchern. „Wir wollen auch im heurigen Jahr unsere Vereine unterstützen. Sie bilden einen wichtigen Beitrag für das Zusammenleben in der Gemeinde“, erklärte Bürgermeister Franz Mold. 

Tatkraft und Weitblick bewiesen

Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister zeigte sich in ihrer Festansprache von der eindrucksvollen Leistungsbilanz der Stadtgemeinde Zwettl begeistert: „Eure Schaffens- und Tatkraft ist hier gut spürbar, ihr macht Lust auf Weitblick, statt auf Tunnelblick.“ Die Landesrätin gratulierte Bürgermeister Franz Mold und seinem Team und wünschte den Gästen, dass Niederösterreich und insbesondere Zwettl ein so lebenswerter Ort bleibt.

Grußworte kamen auch von den Delegationen der Partnerstädte Jindřichův Hradec unter Vizebürgermeister Bohumil Kominek und Zistersdorf mit Vizebürgermeister Martin Bauer. Beide Abordnungen überreichten Geschenkkörbe mit für ihre Region typischen Produkten und wünschten Zwettl für 2024 alles Gute. Nach dem Erklingen der Niederösterreichischen Landeshymne lud Bürgermeister Franz Mold die Besucher zu einem gemütlichen Ausklang bei einem Buffet.

viele Personen auf der Bühne des Zwettler StadtsaalsDie Ausgezeichneten und die Ehrengäste (v.l.): Vbgm. Andrea Wiesmüller, NR Lukas Brandweiner, Schuloberin Sr. Mag. Edith Payerl, P. Daniel Gärtner, Dr. Irene Wagner-Kessler, Ing. Gerald Blaich, Doris Schrenk, Josef Doppler, Mag. Marina Anton, EHBM Josef Grassinger, Pfarrmoderator Herbert Reisinger, Sr. Elvira Reuberger, NR Alois Kainz und Mag. Dorothea Albrechtsberger (Bezirkshauptmannschaft Zwettl) (vorne) sowie Stadtamtsdirektor-Stv. Mag. Werner Siegl, StR Josef Grünstäudl, Dipl.-Ing. Ute Blaich, Bezirksfeuerwehrkommandant Ewald Edelmaier, die Vizebürgermeister Martin Bauer (Zistersdorf) und Bohumil Kominek (Jindřichův Hradec), StR Erich Stern, StR MedR Prof. Univ.-Doz. Dr. Manfred Weissinger, SQM RgR. Alfred Grünstäudl, die Stadträte LAbg. Mag. Silvia Moser, Gerald Knödlstorfer und KommR. Anne Blauensteiner, MA, Stadtamtsdirektor Mag. Hermann Neumeister, Bgm. LAbg. ÖkR Franz Mold, Major Matthias Wimmer (Liechtenstein Kaserne), LR Christiane Teschl-Hofmeister, Bgm. DI Christian Laister (Groß Gerungs), StR Josef Zlabinger, Vorsteher des Bezirksgerichts Mag. Gunter Badstöber, StR Ing. Gerald Gaishofer, Bezirkskommandant-Stv. Chefinspektor Manfred Holzbrecher, Manfred Ehrgott (Bereichsrettungskommandant Waldviertel), Bezirkspolizeikommandant Oberstleutnant Rudolf Mader, TÜPl-Kommandant Oberst Herbert Gaugusch, Stefan Krapfenbauer (Rotes Kreuz Bezirksstellengeschäftsführer), Oberst Julius Schlapschy und StR DI Johannes Prinz.